Heitlingen: Kleinod unter Tragflächen

ort-heitlingenFlugzeuge donnern über den Ort. Gläser wackeln in den Vitrinen des Guts Heitlingen. Der kleine Ort liegt in der Einflugschneise des Flughafens – und hat sich dennoch seinen dörflichen Charme bewahrt. Die Geschichte des abgelegensten Stadtteils Garbsens ist eng mit dem Gut verknüpft. Heitlingen hieß ursprünglich Hetlaghe, dies bedeutet freie, mit Heide bewachsene Fläche. Schon 1187, als Papst Gregor VIII. das Kloster Loccum in Schutz nahm, wird unter seinen Gütern eine Hufe (30 Morgen) mit dem Namen Hetlege genannt. Damals gab es drei Vollmeier- Höfe: Evers, Tegtmeyer und Gosewisch. Diese sind noch heute die größten Höfe im Ort. 1310 wird die Wasserburg Hetlaghe erstmals urkundlich erwähnt.

Das denkmalgeschüzte Gut war bis auf die Zeit von 1870 bis 1911 Rittergut und von Adelsfamilien bewohnt. Im Zweiten Weltkrieg diente es als Unterkunft für Flüchtlinge und Evakuierte. 1976 erwarb Familie Thiele das Gut vom damaligen Großraum Hannover und gestaltete die Innenräume aufwendig um.

In Heitlingen gibt es kaum Geh- und Radwege, keinen Bäcker, keine Schule, keine Kneipe, aber einen Kindergarten und viele Vereine darunter die Heitlinger Jungs, die Kürbisfreunde und die Reit- und Fahrgemeinschaft Eichenhof. Der ehemalige Pferdestall des Guts hat sich zu einem bekannten Künstlertreff entwickelt: Heitlinger Herbst heißt die Veranstaltungsreihe in den Herbstmonaten. Initiiert wurde sie von Günther Tegtmeyer und Dieter Albrecht.

Heitlingen in Zahlen
Einwohner: 648
Fläche: 5,72 km2

 

Jürgen Haase Oberbürgermeister von Osterwald und Heitlingen

Jürgen Haase
Oberbürgermeister von Osterwald und Heitlingen

Was macht Heitlingen lebenswert?

Heitlingen als kleinster Stadtteil Garbsen hat eine ganz starke Dorfgemeinschaft. Sie ist geprägt durch die lange Historie und den starken Zusammenhalt der Vereine. Es ist schon toll, wenn in so einem kleinen Ort fast ein Viertel der Bürger im Schützenverein ist. Es gibt zwar nur wenig Infrastruktur. Dafür gibt es viel Natur, viele Reiterhöfe und Pferde und einen Kindergarten, der sich aus einer Elterninitiative entwickelt hat.