Havelse: Grüne Lunge und großstadtnah

ort-havelseEin silberner Habicht im Eichenlaub: Der Greifvogel im Wappen deutet auf den Ursprung des 1196 erstmals urkundlich erwähnten Ortes hin. Im Germanischen kommt Havelse die Bedeutung Habichtswald oder -hügel zu. Anfangs hat Havelse zum Kirchspiel des nahen Klosters Marienwerder – der Forst ist nach wie vor die grüne Lunge des Ortes – gehört und war ein Bauerndorf. Ein paar schmucke Höfe gibt es immer noch im Bereich „Am Hasenberge“ oder „Im Alten Dorfe“. Mit Beginn der Industrialisierung veränderten sich die Erwerbsquellen. Vor den Toren des Ortes siedelten sich bedeutende Firmen an. War es 1886 als erstes Industrieunternehmen eine Ziegelei, so kamen 1936 Continental und später die Varta AG und VW hinzu. Der 20 Jahre zuvor eröffnete Mittellandkanal im Norden des Ortes und die belebte Poststraße Hannover – Neustadt, heute die B 6, boten dafür beste Voraussetzungen und machten Havelse als Wohnort interessant. Nach dem Krieg fanden viele Flüchtlingsfamilien in Havelse ein neues Zuhause – und blieben samt Nachkommen bis heute. Die Folge: Der Wohnungsbauboomte, es entstanden neue Siedlungen wie das Gebiet Auf der Höchte und Auf der Horst, früher Standort der Havelser Windmühle. 1967 vereinigten sich Garbsen und Havelse zur Großgemeinde mit 26 320 Einwohnern, ein Jahr später folgten die Stadtrechte. Der Turn- und Sportverein (TSV) Havelse brachte den Ort auch bundesweit in die Schlagzeilen, als seine Fußballer 1990/91 in der Zweiten Bundesliga kickten.

Havelse in Zahlen
Einwohner: 5380
Fläche: 1,9 km2

Franz Genegel Ortsbürgermeister Garbsen-Mitte, Havelse, Auf der Horst, Altgarbsen

Franz Genegel
Ortsbürgermeister Garbsen-Mitte, Havelse, Auf der Horst, Altgarbsen

Was macht Havelse lebenswert

„Havelse bietet eine gute Verkehrs- und Bildungsinfrastruktur mit Kindergärten und Schulen. Außerdem schätzen die Einwohner die Nähe zur unbebauten Natur in der Leineaue. Und nicht zuletzt lässt der TSV gegenwärtig die Herzen aller Fans und Garbsener höher schlagen.“